Jetzt VNWI Mitglied werden »
Newsartikel vom 23.12.2015 in Kategorie Recht

Neue BGH-Rechtsprechung: Tatsächliche Wohnfläche für Mieterhöhung entscheidend

Tatsächliche Wohnfläche für Mieterhöhung entscheidend

– allerdings nur unter Beachtung der Kappungsgrenze!

(BGH, VIII ZR 266/14)

Unter teilweiser Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung entschied der BGH, dass eine Mieterhöhung nach § 558 BGB auf der Basis der tatsächlichen Wohnfläche zu erfolgen hat.
Dies unabhängig davon, ob im Mietvertrag eine abweichende Wohnfläche angegeben und wie hoch die Abweichung von der tatsächlichen Wohnfläche ist - allerdings unter Beachtung der geltenden Kappungsgrenze!

Dabei kann sowohl eine Unterschreitung als auch eine Überschreitung der Quadratmeterzahl beachtlich sein. Mit der Entscheidung gibt der BGH seine bisherige Rechtsprechung zur 10%-Grenze auf, nach der bei einer Abweichung von höchstens 10% nach wie vor die vereinbarte Wohnfläche maßgeblich war.
Nach der alten Rechtsprechung war bei einer Überschreitung von mehr als 10% auch eine Überschreitung der Kappungsgrenze bei der Mieterhöhung möglich.

Neben der Berücksichtigung der wirklichen Wohnungsgröße im Rahmen der allgemeinen Mieterhöhungsvorschriften (§ 558 BGB) und unter Beachtung der Kappungsgrenze, bestehe für den Vermieter keine weitere Möglichkeit der einseitigen Mietanpassung, so der BGH in seiner Entscheidung. Insbesondere ergebe sich aus einer unzutreffenden Wohnflächenangabe im Mietvertrag noch kein Anwendungsfall eines Wegfalls der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB). Dem stehe bereits entgegen, dass die zutreffende Ermittlung der tatsächlichen Wohnfläche regelmäßig in die Risikosphäre des Vermieters falle.

Die Entscheidung ist insbesondere für Immobilienverwalter, die auch als Mietverwalter tätig sind, von Bedeutung. Vor einer Neuvermietung sollten diese die tatsächlichen Maße der betroffenen Wohnung feststellen, um möglichen Regressansprüchen im Auftragsverhältnis vorzubeugen.

Den Volltext der Entscheidung finden Sie unter: www.bundesgerichtshof.de

September 2020 (2 Artikel)
März 2020 (1 Artikel)
Februar 2020 (3 Artikel)
Oktober 2019 (1 Artikel)
September 2019 (2 Artikel)
August 2019 (1 Artikel)
Mai 2019 (1 Artikel)
März 2019 (1 Artikel)
Dezember 2018 (1 Artikel)
November 2018 (1 Artikel)
Oktober 2018 (3 Artikel)
September 2018 (1 Artikel)
August 2018 (1 Artikel)
Mai 2018 (1 Artikel)
Februar 2018 (2 Artikel)
November 2017 (1 Artikel)
Oktober 2017 (2 Artikel)
Juli 2017 (1 Artikel)
Juni 2017 (1 Artikel)
März 2017 (1 Artikel)
Dezember 2016 (1 Artikel)
September 2016 (1 Artikel)
Juli 2016 (1 Artikel)
April 2016 (1 Artikel)
Februar 2016 (3 Artikel)
Dezember 2015 (2 Artikel)
November 2015 (1 Artikel)
Oktober 2015 (3 Artikel)
September 2015 (3 Artikel)
Mai 2015 (2 Artikel)
März 2015 (1 Artikel)
Februar 2015 (2 Artikel)
November 2014 (1 Artikel)
Oktober 2014 (1 Artikel)
September 2014 (1 Artikel)
Juli 2014 (1 Artikel)
Februar 2014 (5 Artikel)
Dezember 2013 (4 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (1 Artikel)
August 2013 (1 Artikel)
Juli 2013 (2 Artikel)
April 2013 (1 Artikel)
Januar 2013 (1 Artikel)
Dezember 2012 (2 Artikel)
Oktober 2012 (1 Artikel)
September 2012 (2 Artikel)
August 2012 (1 Artikel)
Juli 2012 (1 Artikel)
April 2012 (3 Artikel)
Februar 2012 (1 Artikel)
Januar 2012 (1 Artikel)
Dezember 2011 (1 Artikel)
November 2011 (3 Artikel)
Oktober 2011 (1 Artikel)
September 2011 (3 Artikel)
Mai 2011 (4 Artikel)
März 2011 (1 Artikel)
Februar 2011 (2 Artikel)
November 2010 (2 Artikel)
Oktober 2010 (1 Artikel)
September 2010 (2 Artikel)
Juni 2010 (1 Artikel)
April 2010 (1 Artikel)
März 2010 (1 Artikel)
Februar 2010 (2 Artikel)
November 2009 (2 Artikel)
September 2009 (1 Artikel)
August 2009 (1 Artikel)
Mai 2009 (1 Artikel)
Januar 2009 (1 Artikel)
Mai 2008 (1 Artikel)
April 2008 (1 Artikel)
März 2008 (4 Artikel)
Januar 2008 (1 Artikel)
Oktober 2007 (1 Artikel)
September 2007 (1 Artikel)
August 2007 (3 Artikel)
Juni 2007 (3 Artikel)

Archiv

Navigationslinks überspringen.

Kategorien