Jetzt VNWI Mitglied werden »
Newsartikel vom 19.11.2015 in Kategorie Publikationen

Die Neuauflage der VNWI-Verwalterverträge

Verwalterverträge

Mit Widerrufsbelehrung und die Muster-Widerrufsformulare für Verbraucher

Der VNWI e.V. hat seine Verwalterverträge

neu aufgelegt.

Die Neuauflage beinhaltet u.a. die Widerrufsbelehrung und die Muster-Widerrufsformulare für Verbraucher.

Der VNWI empfiehlt, Verwalterverträge mit einer Widerrufsbelehrung und dem Muster-Widerrufsformular gemäß gesetzlichem Muster zu ergänzen:

Im Bereich der Mietverwaltung dürfen die meisten Verwaltungskunden als Verbraucher anzusehen sein, für die WEG-Verwaltung wurde dies höchstrichterlich mit der aktuellen BGH-Entscheidung zum Verbraucherstatus von Wohnungseigentümergemeinschaften bestätigt.

Zwar ist eine Widerrufsbelehrung nicht notwendig, wenn der Vertragsschluss in den Geschäftsräumen des Verwalters erfolgt. Bei WEG-Verwalterverträgen ist auch umstritten, ob diese in Hinblick auf die besondere Situation (Bestellungsbeschluss) überhaupt erforderlich ist.

Um für alle Fallkonstellationen gerüstet zu sein und um spätere unliebsame Überraschungen für Verwalter oder auch nur Diskussionen zu vermeiden, sollten nach Ansicht des VNWI e.V. alle Verwalterverträge vorsorglich mit den entsprechenden Ergänzungen ausgestattet werden, zumal hiermit keine Mehrarbeit verbunden ist:

Der Vertrag enthält vor der Unterschriftszeile einen Hinweis auf die als Anlage zum Vertrag beigefügte Widerrufsbelehrung und das Muster-Widerrufsformular für Verbraucher. Diese müssen mit dem Firmennamen und den Kontaktdaten des Verwaltungsunternehmens ergänzt werden. Um hier Mehrarbeit und Fehler zu vermeiden, sind die elektronisch ausfüllbaren Verträge so gestaltet, dass diese Daten bei der Eingabe der Firmendaten in den Vertrag automatisch in die Widerrufsbelehrung und das Muster-Widerrufsformular übertragen werden.

Wesentliche inhaltliche Änderung der Neuauflage des Verwaltervertrags für die Mietverwaltung von Sonder- und Teileigentum ist die ausdrückliche Aufnahme der Neuvermietung in den Leistungskatalog des Verwalters. Diese ist bereits in der im Januar 2015 vorgestellten Erstauflage des Verwaltervertrags für die Mietverwaltung von Wohnhäusern und Gewerbeobjekten beinhaltet. Verwalter sollten die durch die Einführung des Bestellerprinzips entstandene Marktchance nutzen und diese Dienstleistung selbst für eine maklerübliche Vergütung anbieten.

Die 3. Auflage des aufgrund der hohen Nachfrage schon längere Zeit vergriffenen WEG-Verwaltervertrags weist neben der bereits erwähnten Berücksichtigung der Widerrufsbelehrung folgende inhaltliche Änderungen auf: Alternativ zu der nach Verwaltungseinheiten zu berechnenden Grundvergütung nach Verwaltungseinheiten wurde auf Wunsch vieler Vertragsnutzer wieder die alternative Erhebung einer Pauschalgebühr für das gesamte Objekt aufgenommen. Die Formulierung für die Erhebung der Regiegebühr bei größeren Sanierungsmaßnahmen wurde in Hinblick auf ein Urteil des LG Frankfurt noch deutlicher gefasst. Es empfiehlt sich, hinsichtlich dieser Gebühr eine Bestätigung im Rahmen der für die Durchführung solcher Sanierungsmaßnahmen ohnehin erforderlichen Beschlussfassungen vorzunehmen.

Die Mitgliederversion des WEG-Verwaltervertrags enthält 10 Druckexemplare in einer hochwertigen Umverpackung sowie den Vertrag als pdf-Formular auf einem USB-Stick. Die beiden anderen Verwalterverträge sind ausschließlich als pdf-Formular mittels USB-Stick erhältlich.
Die Neuauflage der Verträge kann ab sofort für € 50,-- netto zzgl. 19 % USt. bei der Geschäftsstelle des VNWI e.V. oder hier bestellt werden »

September 2020 (2 Artikel)
März 2020 (1 Artikel)
Februar 2020 (3 Artikel)
Oktober 2019 (1 Artikel)
September 2019 (2 Artikel)
August 2019 (1 Artikel)
Mai 2019 (1 Artikel)
März 2019 (1 Artikel)
Dezember 2018 (1 Artikel)
November 2018 (1 Artikel)
Oktober 2018 (3 Artikel)
September 2018 (1 Artikel)
August 2018 (1 Artikel)
Mai 2018 (1 Artikel)
Februar 2018 (2 Artikel)
November 2017 (1 Artikel)
Oktober 2017 (2 Artikel)
Juli 2017 (1 Artikel)
Juni 2017 (1 Artikel)
März 2017 (1 Artikel)
Dezember 2016 (1 Artikel)
September 2016 (1 Artikel)
Juli 2016 (1 Artikel)
April 2016 (1 Artikel)
Februar 2016 (3 Artikel)
Dezember 2015 (2 Artikel)
November 2015 (1 Artikel)
Oktober 2015 (3 Artikel)
September 2015 (3 Artikel)
Mai 2015 (2 Artikel)
März 2015 (1 Artikel)
Februar 2015 (2 Artikel)
November 2014 (1 Artikel)
Oktober 2014 (1 Artikel)
September 2014 (1 Artikel)
Juli 2014 (1 Artikel)
Februar 2014 (5 Artikel)
Dezember 2013 (4 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (1 Artikel)
August 2013 (1 Artikel)
Juli 2013 (2 Artikel)
April 2013 (1 Artikel)
Januar 2013 (1 Artikel)
Dezember 2012 (2 Artikel)
Oktober 2012 (1 Artikel)
September 2012 (2 Artikel)
August 2012 (1 Artikel)
Juli 2012 (1 Artikel)
April 2012 (3 Artikel)
Februar 2012 (1 Artikel)
Januar 2012 (1 Artikel)
Dezember 2011 (1 Artikel)
November 2011 (3 Artikel)
Oktober 2011 (1 Artikel)
September 2011 (3 Artikel)
Mai 2011 (4 Artikel)
März 2011 (1 Artikel)
Februar 2011 (2 Artikel)
November 2010 (2 Artikel)
Oktober 2010 (1 Artikel)
September 2010 (2 Artikel)
Juni 2010 (1 Artikel)
April 2010 (1 Artikel)
März 2010 (1 Artikel)
Februar 2010 (2 Artikel)
November 2009 (2 Artikel)
September 2009 (1 Artikel)
August 2009 (1 Artikel)
Mai 2009 (1 Artikel)
Januar 2009 (1 Artikel)
Mai 2008 (1 Artikel)
April 2008 (1 Artikel)
März 2008 (4 Artikel)
Januar 2008 (1 Artikel)
Oktober 2007 (1 Artikel)
September 2007 (1 Artikel)
August 2007 (3 Artikel)
Juni 2007 (3 Artikel)

Archiv

Navigationslinks überspringen.

Kategorien